Autismus: Was wir von Affen lernen können

Autimus ist eine tiefgreifende Störung und zeigt ein breites Spektrum an Symptomen und Varianten. Forscher gehen davon aus, dass Autismus durch ein Zusammenspiel von 100 Genen verursacht wird. In dem Versuch, die Biologie besser zu verstehen und einen Weg zu finden, neue Behandlungsmethoden zu testen, haben Forscher an der Chinesichen Akademie der Wissenschaft Makaken-Affen mit einem modifizierten MECP2-Gen erzeugt. Das Gen haben sie ausgewählt, weil bereits bekannt ist, dass Menschen mit zusätzlichen Kopien oder Mutationen an diesem Gen Symptome von Autismus aufweisen.

Die Forschung begann schon 2010 , mit der ersten Generation modifizierter Affen. Obwohl schon diese Generation Zeichen von Autismus aufwies, bei Männchen stärker ausgeprägt, war dies noch kein solides Modell für Autismus, und die Publikation der Forschungsergebnisse wurde abgeleht. Die Gutachter wollten wissen, ob autistische Symptome nicht einfach eine Folge der Modifikation im Genom waren.

Die zweite Generation von Affen, die durch das Vermehren mit gesunden Affen gewonnen wurde, zeigte die gleichen Veränderungen im genetischen Material und die gleichen Symptome, was ausreichte, die Gutachter zu überzeugen.

Obwohl das Modell mit Makaken viel besser ist als bisher getestete Modelle, sind die Autismus-Symptome bei Affen und Mäusen viel milder als bei Menschen. Die Makaken zeigen auch nicht alle Symptome, die das duplizierte MECP2-Gen in Menschen verursacht, was darauf hinweisen könnte, dass die Expression des Gens in einer anderen Weise ausgelöst wird als bei Menschen. Die Autoren der Studie sehen das als Einschränkung, dennoch glauben sie, dass die Ähnlichkeiten zwischen dem menschlichen Gehirn und dem Gehirn der Primaten wichtige Informationen liefern könnten, wie z.B. Lokalisationen im Gehirn, die mit diversen schon bestehenden Therapiemethoden behandelt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.